Verarbeitungshinweise

Da­mit pro cli­ma SO­LI­TEX WELDA­NO die Wärmedämmung si­cher vor Wit­te­rungs­ein­flüssen schützen kann, muss sie kor­rekt ein­ge­baut wer­den. Hier er­fah­ren Sie was da­bei zu be­ach­ten ist.

 

 

Untergründe

Geeignet zur Verlegung auf druckfestem Untergrund, der einen ausreichenden Anpressdruck beim Anrollen der Verschweißung gewährleistet, z. B. Holzschalungen, Holzwerkstoffplatten und Holzfaserunterdeckplatten. Der Untergrund muss trocken, frostfrei, sauber und frei von scharfkantigen oder spitzen Teilen sein. Es dürfen keine abweisenden Stoffe auf den Bahnen vorhanden sein (z. B. Fette oder Silikone). Vor dem Verkleben sollte SOLITEX WELDANO mit einem Lappen abgewischt werden. Es ist empfehlenswert, die verklebten Nähte stichprobenartig auf Festigkeit zu überprüfen.

 

Rahmenbedingungen

SOLITEX WELDANO wird waagerecht (parallel zur Traufe) verlegt. Der freie Wasserablauf muss generell sichergestellt sein. Kreuzstöße sind zu vermeiden. Eventuelle Bahnenstöße versetzt ausführen.

Zum Schutz der Konstruktion während der Bauphase können SOLITEX WELDANO Unterdachbahnen bis zu 4 Monate frei bewittert werden (z. B. Behelfsdeckung laut ZVDH).
Die Dachneigung muss mindestens 5° betragen. Nationale Regelwerke und Bestimmungen sind hierbei zu beachten.

Befestigungen dürfen nicht im Flächenbereich oder in Bereichen erfolgen, in denen Wasser gesammelt abfließt (z. B. in Kehlen). Wir empfehlen die Verwendung korrosionsbeständiger Befestigungsmittel.

Die Verschweißung der Bahnenkanten erfolgt mit dem System-Quellschweißmittel WELDANO TURGA oder mit einem Heißluftgerät. Der Schweißbereich muss trocken, frostfrei, staub- und fettfrei sein. Bei anhaftenden Verschmutzungen (z. B. Öl) einen Lappen mit System-Quellschweißmittel WELDANO TURGA leicht benetzen und Verschmutzung abwischen. Beide Seiten der Bahn können verschweißt werden und sind als Oberlage geeignet. Verschweißen mit Quellschweißmittel ab 0 °C. Bitte beachten Sie die Gefahrenhinweise auf dem Gebinde.

Bei Anwendung von Heißluftgeräten empfehlen wir je nach Umgebungstemperatur und Windverhältnissen eine Temperatur von ca. 220 bis 280 °C. Einstellung anhand einer Testverschweißung an einem Probestück prüfen. Für die Schweißnähte der Flächen hat sich eine 40 mm breite Düse bewährt. Für Detailanschlüsse ist eine 20 mm Düse z. T. praktischer.

Die Rohrmanschette WELDANO ROFLEX ist geeignet für Rohrdurchmesser von 90 mm bis 125 mm bei Dachneigungen von 5° bis 25°.
Die Variante WELDANO ROFLEX PLUS ist geeignet für Rohrdurchmesser von 90 mm bis 120 mm bei Dachneigungen bis 50°.

Alternativ zur Anwendung der System-Formteile WELDANO ROFLEX, WELDANO INVEX und WELDANO INCAV können diese auch aus der WELDANO Bahn zugeschnitten werden.

Wichtig: Die beim wasserdichten Unterdach eingebundenen Konterlatten müssen trocken und oberseitig gefast (≥ 3 mm) verbaut werden. Am Besten KVH verwenden.

 

Weitere Rahmenbedingungen für Deutschland

Je nach An­for­de­rung an die Zu­satz­maßnah­me wird das Un­ter­dach als re­gen­si­cher oder was­ser­dicht aus­geführt (laut ZVDH).
Re­gen­si­che­res Un­ter­dach: Die Kon­ter­lat­ten wer­den ober­halb der Un­ter­dach­bahn ver­legt.
Was­ser­dich­tes Un­ter­dach: Die Kon­ter­lat­ten wer­den in die Dich­tungs­ebe­ne ein­ge­bun­den. Da­bei wird die Un­ter­dach­bahn über die Kon­ter­lat­ten geführt oder der Ab­dich­tungs­strei­fen SO­LI­TEX WELDA­NO-S über der Kon­ter­lat­te ver­legt und beid­sei­tig mit der Un­ter­dach­bahn ver­schweißt.

Bei ei­nem re­gen­si­che­ren Un­ter­dach ist ei­ne Firs­tentlüftung zulässig. Un­ter­dach­bahn da­bei höchs­tens 30 mm vom First-Schei­tel­punkt en­den las­sen. Lüftungsöff­nung mit ei­nem Bah­nen­strei­fen ent­lang der Fir­stach­se ober­halb der Kon­ter­lat­te ab­de­cken. Bei ei­nem was­ser­dich­ten Un­ter­dach ist ei­ne Firs­tentlüftung nicht zulässig.

Am Trauf­blech wird die Un­ter­dach­bahn SO­LI­TEX WELDA­NO wind- und was­ser­dicht an­ge­schlos­sen. Da­bei kann das Trauf­blech als Ab­tropf­blech un­ter­halb der Dach­rin­ne oder als Ein­lauf­blech in die Dach­rin­ne geführt wer­den. Um die Un­ter­dach­bahn dau­er­haft vor di­rek­ter Son­nen­ein­strah­lung zu schützen ist das Trauf­blech je nach Dach­nei­gung und Bau­tei­laus­rich­tung ent­spre­chend breit zu wählen.

 

Weitere Rahmenbedingungen für die Schweiz

Bei höher­en Be­las­tun­gen (z. B. Nei­gung un­ter 10°) wird un­ter an­de­rem ein zusätz­li­cher Schutz der Kon­ter­lat­ten durch Ein­schweißen not­wen­dig (mit SO­LI­TEX WELDA­NO oder Ab­dich­tungs­strei­fen SO­LI­TEX WELDA­NO-S).

Laut SIA 232/1 ist ein Un­ter­dach für außer­or­dent­li­che Be­an­spru­chung im­mer in Rin­nen oder an­gren­zen­de Dach­flächen zu entwässern.
Um die Un­ter­dach­bahn dau­er­haft vor di­rek­ter Son­nen­ein­strah­lung zu schützen ist das Ein­lauf­blech je nach Dach­nei­gung und Bau­tei­laus­rich­tung ent­spre­chend breit zu wählen.
In Be­rei­chen mit erhöhter Ge­fahr von Rück­schwell­was­ser, Eis­bil­dung oder Flug­schnee­ab­la­ge­rung ist die SO­LI­TEX WELDA­NO durch ei­ne Flach­dach­bahn zu er­set­zen.

 

Weitere Hinweise

Die dar­ge­stell­ten Sach­ver­hal­te be­zie­hen sich auf den Stand der ak­tu­el­len For­schung und der prak­ti­schen Er­fah­rung. Wir be­hal­ten uns Ände­run­gen der emp­foh­le­nen Kon­struk­tio­nen und der Ver­ar­bei­tung so­wie die Wei­ter­ent­wick­lung und die da­mit ver­bun­de­ne Qua­litätsände­rung der ein­zel­nen Pro­duk­te vor. Wir in­for­mie­ren Sie gern über den ak­tu­el­len tech­ni­schen Kennt­nis­stand zum Zeit­punkt der Ver­le­gung.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen über die Ver­ar­bei­tung und Kon­struk­ti­ons­de­tails ent­hal­ten die pro cli­ma Pla­nungs­un­ter­la­gen. Bit­te be­ach­ten Sie auch die Emp­feh­lun­gen zur Ver­kle­bung in der ak­tu­ell gülti­gen pro cli­ma An­wen­dungs­ma­trix.