ar­mier­te 4-la­gi­ge Un­ter­deck- und Un­ter­spann­bahn, für Ein­blas­dämm­stof­fe ge­eig­net, mit 2 in­te­grier­ten Selbst­kle­be­zo­nen

 

Vorteile

  • Hoch­dif­fu­si­ons­of­fen und gleich­zei­tig ma­xi­mal schlagregen­dicht, Was­ser­säu­le > 2.500 mm
  • Op­ti­ma­le Trock­nungs­be­din­gun­gen für Dach­kon­struk­tio­nen: po­ren­freie TEEE-Funk­ti­ons­mem­bran trans­por­tiert Feuch­te ak­tiv nach au­ßen ab
  • Höchs­te Al­te­rungs­be­stän­dig­keit und Ther­mo­sta­bi­li­tät dank TEEE-Mem­bran
  • 4 Mo­na­te Frei­be­wit­te­rung. Für Be­helfs­de­ckun­gen ge­mäß ZVDH-Pro­dukt­da­ten­blatt ge­eig­net
  • Schnel­le und si­che­re Ver­kle­bung durch in­te­grier­te connect-Selbst­kle­be­zo­nen in Bah­nen­längs­rich­tung
 

Anwendung

Ein­satz als ar­mier­te hoch­dif­fu­si­ons­of­fe­ne Un­ter­deck- und Un­ter­spann­bahn ge­eig­net für die Ver­le­gung auf Scha­lun­gen, MDF- und Holz­fa­ser­un­ter­deck­plat­ten und Wär­me­dämm­stof­fen al­ler Art.

  Stoff
Schutz- und Deckvlies Polypropylen-Mikrofaser
Membran TEEE, monolithisch
Armierung Polypropylen-Gelege
Eigenschaft Wert Regelwerk
Farbe anthrazit
Flächengewicht 175 ±5 g/m² DIN EN 1849-2
Dicke 0,60 ±0,10 mm DIN EN 1849-2
Dampfdiffusionswiderstandszahl µ 83 DIN EN ISO 12572
sd-Wert 0,05 ±0,02 m DIN EN ISO 12572
Brandverhalten E DIN EN 13501-1
Brandkennziffer (CH) 5.2 VKF
Freibewitterung 4 Monate
Wassersäule > 2.500 mm DIN EN 20811
Widerstand Wasserdurchgang un-/gealtert* W1 / W1 DIN EN 1928
Höchstzugkraft längs/quer 500 ±30 N/5 cm / 330 ±30 N/5 cm DIN EN 12311-1
Höchstzugkraft längs/quer gealtert* 495 ±30 N/5 cm / 315 ±30 N/5 cm DIN EN 12311-1
Dehnung längs/quer 20 ±5 % / 20 ±5 % DIN EN 12311-1
Dehnung längs/quer gealtert* 20 ±5 % / 20 ±5 % DIN EN 12311-1
Weiterreißwiderstand längs/quer 300 ±30 N / 300 ±30 N DIN EN 12310-1
*) Dauerhaftigkeit nach künstl. Alterung bestanden DIN EN 1297 / DIN EN 1296
Kaltbiegeverhalten -40 °C DIN EN 1109
Temperaturbeständigkeit -40 °C bis +100 °C
Wärmeleitzahl 0,17 W/(m·K)
Durchsturzsicherheit bestanden GS-BAU-20 (10/2003)
Unterspannbahn / Unterdeckbahn USB-A / UDB-A ZVDH-Produktdatenblatt
Behelfsdeckung; geeignet als ... ja ZVDH
CE-Kennzeichnung vorhanden DIN EN 13859-1

SOLITEX MENTO Bahnen sollen mit der bedruckten Seite zum Verarbeiter hin zeigend verlegt werden. Sie werden straff und ohne Durchhang waagerecht (parallel zur Traufe) als Unterdeck- wie auch als Unterspannbahn verlegt. Beim Einsatz als Unterspannbahn ist der Sparrenabstand auf 100 cm begrenzt.

Befestigungen dürfen nicht in Bereichen erfolgen, in denen Wasser gesammelt abfließt (z. B. in Kehlen).

Bei ungedämmten, nicht ausgebauten Dachgeschossen sollte eine Firstentlüftung vorgesehen werden. Dafür die SOLITEX Bahn 5 cm vor dem First enden lassen. Zusätzlich sollte das unausgebaute Dachgeschoss mit Dauerlüftungseinrichtungen versehen werden.

Zum Schutz der Konstruktion während der Bauphase im Sinne des ZVDH (Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks) kann die SOLITEX MENTO PLUS Unterdeck- und Unterspannbahn bis zu 6 Monate als Behelfsdeckung eingesetzt werden. Die Dachneigung muss in diesem Fall mind. 14° betragen. Dazu sind die Systemkomponenten TESCON NAIDECK Nageldichtungsband, ORCON F Anschlusskleber sowie TESCON VANA für die Verklebung der Überlappungen bzw. von Anschlüssen zu verwenden. Die connect Variante verfügt über zwei Selbstklebezonen für die sichere Außendichtung. Bei der Verlegung und Verklebung sind die Vorgaben des Regelwerks des deutschen Dachdeckerhandwerks zu berücksichtigen.

Den Fachregeln des deut. Dachdeckerhandwerks entsprechend sind sie als 'Unterspannbahn' bei der Eindeckung des Daches mit Dachziegeln und Dachsteinen mit einfacher Überlappung als Zusatzmaßnahme zur Regensicherheit geeignet. Beim Einsatz als 'Unterdeckbahn' mit einfacher Überlappung auf einer Holzschalung sind die SOLITEX MENTO Bahnen auch bei erhöhten Anforderungen als Zusatzmaßnahme zur Regensicherheit geeignet.

SOLITEX MENTO PLUS kann auch als begrenzende Schicht für Einblasdämmstoffe aller Art dienen. Ein Armierungsgelege sorgt für eine geringe Dehnung beim Einblasen. Bevor eingeblasen wird, sollte die Lattung bereits montiert sein. Je nach Sparrenabstand ist eine Stützlatte in der Mitte der Gefache (in Sparrenrichtung) empfehlenswert, die an der Traglattung befestigt wird. Diese begrenzt das Ausbeulen der SOLITEX MENTO PLUS beim Einblasen. Die Verlegung längs zur Tragkonstruktion bietet den Vorteil, dass der Stoß sich auf einer festen Unterlage befindet und dadurch geschützt ist. Der Abstand der zur Bahnenbefestigung notwendigen Tackerklammern darf maximal 5 bis 10 cm betragen.

Wird der Dämmstoff von außen eingeblasen, können die Einblaslöcher anschließend mit dem 15 cm breiten TESCON VANA verklebt werden.

Art.-Nr. GTIN Länge Breite Inhalt Gewicht VE Gebinde
12911 4026639129116 50 m 1,5 m 75 m² 13 kg 1 20
1: Profi-VE nicht im Anbruch lieferbar

Leistungserklärung

PDF Art.-Nr. GTIN Länge Breite Inhalt Gewicht VE Gebinde
12911 4026639129116 50 m 1,5 m 75 m² 13 kg 1 20
1: Profi-VE nicht im Anbruch lieferbar