Verarbeitung

INTELLO Verarbeitung

 

Verarbeitungshinweise

Da­mit pro cli­ma IN­TEL­LO ef­fi­zi­ent funk­tio­niert und die Wärmedämmung vor Bauschäden und Schim­mel schützen kann, muss sie kor­rekt ein­ge­baut wer­den.
Hier er­fah­ren Sie Schritt für Schritt was da­bei zu be­ach­ten ist.

 

 

Rahmenbedingungen

INTELLO und INTELLO PLUS sollen mit der Folienseite (Beschriftung) zum Verarbeiter hin zeigend verlegt werden. Sie können straff und ohne Durchhang längs und quer zur Tragkonstruktion, z. B. den Sparren, verlegt werden. Bei horizontaler Verlegung (quer zur Tragkonstruktion) ist der Abstand der Tragkonstruktion auf maximal 100 cm begrenzt. Nach der Verlegung muss innenseitig eine quer laufende Lattung im Abstand von max. 50 cm das Gewicht des Dämmstoffs abtragen. Sind bei der Verwendung von matten- und plattenförmigen Dämmstoffen z. B. durch das Dämmstoffgewicht Zugbelastungen auf die Klebebandverbindungen zu erwarten, soll zusätzlich auf der Überlappungsverklebung eine Stützlatte angeordnet werden. Alternativ kann das Klebeband auf der Überlappung zusätzlich mit quer dazu laufenden Klebebandstreifen im Abstand von 30 cm gesichert werden.

Luftdichte Verklebungen können nur auf faltenfrei verlegten Dampfbremsen erreicht werden. Erhöhte Raumluftfeuchtigkeit (z. B. während der Bauphase) durch konsequentes und stetiges Lüften zügig abführen. Gelegentliches Stoßlüften ist nicht ausreichend, um große Mengen baubedingter Feuchtigkeit schnell aus dem Gebäude zu befördern, ggf. Bautrockner aufstellen.

Um Tauwasserbildung zu vermeiden, sollte die luftdichte Verklebung der INTELLO unmittelbar nach Einbau der Wärmedämmung erfolgen. Dies gilt besonders bei Arbeiten im Winter.

 

Zusätzlich bei Einblasdämmstoffen

IN­TEL­LO PLUS kann auch als be­gren­zen­de Schicht für Ein­blasdämm­stof­fe al­ler Art die­nen. Ihr Ar­mie­rungs­ge­le­ge sorgt für ei­ne ge­rin­ge Deh­nung beim Ein­bla­sen. Die Ver­le­gung längs zur Trag­kon­struk­ti­on bie­tet den Vor­teil, dass sich der Sto­ss auf ei­ner fes­ten Un­ter­la­ge be­fin­det und da­durch geschützt ist.
Um Tau­was­ser­bil­dung zu ver­mei­den, soll­te die Ein­blasdämmung un­mit­tel­bar nach Fer­tig­stel­lung der Luft­dich­tungs­ebe­ne ein­ge­baut wer­den. Dies gilt be­son­ders bei Ar­bei­ten im Win­ter.

 

Weitere Hinweise

Die dar­ge­stell­ten Sach­ver­hal­te be­zie­hen sich auf den Stand der ak­tu­el­len For­schung und der prak­ti­schen Er­fah­rung. Wir be­hal­ten uns Ände­run­gen der emp­foh­le­nen Kon­struk­tio­nen und der Ver­ar­bei­tung so­wie die Wei­ter­ent­wick­lung und die da­mit ver­bun­de­ne Qua­litätsände­rung der ein­zel­nen Pro­duk­te vor. Wir in­for­mie­ren Sie gern über den ak­tu­el­len tech­ni­schen Kennt­nis­stand zum Zeit­punkt der Ver­le­gung.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen über die Ver­ar­bei­tung und Kon­struk­ti­ons­de­tails ent­hal­ten die pro cli­ma Pla­nungs­un­ter­la­gen. Bit­te be­ach­ten Sie auch die Emp­feh­lun­gen zur Ver­kle­bung in der ak­tu­ell gülti­gen pro cli­ma An­wen­dungs­ma­trix.